Toxische Beziehungen - Teil 5: Wer von beiden ist nun der toxische Part?

Wer von beiden ist nun der toxische Part?


Zweifel über die eigene Empathie


Was, wenn doch ich die Person bin, die nicht empathisch ist? Was wenn ich das Gift in die Beziehung gebracht habe? Damals, als ich XY getan oder gesagt habe, war ich nicht empathisch… Und als ich vor zwei Wochen so klar für mich eingestanden bin, hätte ich das auch anders machen können.

Opfer aus toxischen Beziehungen hinterfragen sich selber immer wieder, ob nicht vielleicht sie das Gift in der Beziehung sind.

Dazu gilt es festzuhalten, dass niemand perfekt ist und dass jeder Mensch – egal wie sehr er sich anstrengt – ungerecht, selbstbezogen oder verletzend sein kann. Das heiss aber noch lange nicht, dass man auch toxisch ist!


Nicht toxisches Verhalten („einfach“ menschlich)

- Fehler machen

- Jemandem ab und an zu nahe treten

- Für sich einstehen

- Eine eigene Meinung haben

- An einer Idee festhalten, ob wohl es sich nachträglich herausstellt, dass sie nicht so optimal war

- Sich „falsch“ verhalten (wir alle sind am üben und lernen…)


Toxisches Verhalten

Weitere Infos zu toxischem Verhalten gibt es unter: https://www.jasminhof.ch/post/__tb1



Fragen die man sich selber stellen kann

Diese Fragen sollen dazu anregen ein Bild vom eigenen Verhalten zu bekommen.

- Fühle ich mich schlecht, wenn ich merke, dass ich etwas „Unfaires“ getan habe? Kann ich mich ehrlich entschuldigen und meine von selber Fehler einsehen?

Toxische Menschen fühlen sich oft nicht wirklich schlecht, wenn sie etwas Unfaires getan haben. Oft erkennen sie es nicht einmal, dass es unfair war. Ausserdem können sie sich nicht wahrhaftig entschuldigen, denn sie machen keine Fehler. Entschuldigungen kommen nur, wenn sie einen Vorteil daraus ziehen können (z.B. in Ruhe gelassen werden).


- Kann ich vorgängig mich „in die Schuhe“ meines Gegenübers stellen und erahnen, was meine geplante Aktion bei diesem auslösen könnte?

Nur Menschen mit genügend Empathie können sich vorgängig in die Schuhe des Gegenübers stellen und somit das eigene Verhalten vorab anpassen. Es ist ihnen möglich, eine gerade herausfordernde Situation in mehreren Runden zu durchdenken um zu erfahren, welche Variante am besten ist. Toxische Menschen können dies nicht – sie können bestenfalls im Nachhinein und mit viel Druck erkennen, dass ein Verhalten nicht wirklich zum Wohle des Gegenübers war.


- Wie reagiere ich auf Kritik? Bin ich zutiefst beleidigt und am Boden zerstört? Lasse ich dies an jemand anderem aus? Wie äussere ich Kritik und aus welchen Gründen?

Kritik gehört zum Leben und kann ganz schön verletzten. Wenn ich mir Kritik zu Herzen nehmen kann um für mich zu eruieren, was stimmig ist und was nicht, bin ich nicht toxisch. Ich habe die Fähigkeit mich zu reflektieren und daran zu wachsen. Toxische Menschen können Kritik nicht annehmen und gehen entweder direkt in einen Angriff oder sie „verschwinden“. Sie ziehen sich zurück und sind nicht mehr erreichbar (ob physisch oder psychisch…).


- Bin ich äusserst nachtragend? Bin ich übertrieben eifersüchtig?

Langes Nachtragen, wie auch übertriebene Eifersucht ist toxisch. Dies hält das Gegenüber unter Kontrolle und setzt auch Druck auf.


Es kann sein, dass wir uns ab und an toxisch verhalten. Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass wir eine toxische Person sind! Wenn wir hauptsächlich mitfühlend, empathisch und echt sind, dürfen wir getrost davon ausgehen, dass wir KEIN generell toxisches Gegenüber sind.


Hast du noch immer offene Fragen, ob du vielleicht nicht doch toxisch sein könntest? Dann hol dir bitte einen Blick von aussen – ob bei guten Freunden, einer Fachperson oder in einer Selbsthilfegruppe.


Alles Liebe

Jasmin C. Hof

94 Ansichten0 Kommentare